Digitalize It – Organisationsstrukturen neu denken!

Die Kraft einer Partei liegt in Ihren Mitglieder. Doch wie nutzen wir die Kraft der mitgliederstärksten Partei Deutschlands? Mit unserem Projekt bringen wir die Strukturen der SPD ins Internet. Nicht ersetzend, sondern ergänzend. Wie vereinen die Vorteile der analogen und digitalen Welt.

Wie: Durch Entwicklung einer parteiinternen Online-Plattform, angelehnt an bekannte Social-Media-Seiten

Konzeptbild / Wireframe Digitalize It

Unsere Ziele:

  • Gliederungsübergreifende Diskussion und Vernetzung 
  • Die Diskussionen direkt in Anträge überführen
  • Transparenz der Antragsbearbeitung
    Dokumentierte und durchsuchbare Vorgänge, um Ergebnisse zu bewahren

Wir wollen keine Parallelstruktur neben den Bestehenden entwickeln, sondern die Partei ins 21. Jahrhundert bringen. Mach mit und hilf dabei noch dieses Jahr mit der Umsetzung zu starten.
Erneuern wir die SPD. Auf gehts!

15 Anmeldungen
  1. Julius
    Julius sagte:

    Den Ansatz teile ich vollumfänglich. Ich würde dazu gerne auch mein Wissen einbringen, seit dem SPD-Hackathon im letztem Februar (2017) habe ich daran gearbeitet, Daten zur Organisationsstruktur und Anträgen der SPD zusammenzutragen und anzureichern.

  2. Basanta
    Basanta sagte:

    Antragsarbeit, Wahlen, Terminabstimmungen, Aufgabenverteilung – all das sind Koordinations- und Informationsprobleme, die sich mit digitalen Hilfsmitteln elegant lösen. Wie diese unter Einschluss der zahlreichen Offliner in der SPD genutzt werden können, dazu möchte ich gerne mitarbeiten.

  3. Lasse
    Lasse sagte:

    Digitale Organisationsstrukturen können es uns ermöglich ein höheres Level an Vernetzung innerhalb der Partei zu erreichen und qualifizierte Leute zusammenzubringen, die die SPD ein Stückchen besser machen wollen. Ich glaube nicht daran, dass wir mit einer Online-Plattform Institutionen wie die OVs überflüssig machen können. Aber die SPD besteht aus mehr als der formellen Parteistruktur und hat viele Aktive die sich in den Unterschiedlichsten gesellschaftlichen Bereichen einbringen und dem entsprechend unterschiedliche Erfahrungen machen. Wenn wir es ermöglichen können, dass sich die Leute untereinander helfen können und so ihr Engagement verbessern können, dann haben wir viel erreicht. Aber um die Studentin aus Bochum mit dem Gewerkschaftler aus Jena zu vernetzen, braucht es innovative Ideen.

  4. Meike
    Meike sagte:

    Ich würde gerne in der Ausarbeitung dieses Konzepts mithelfen, da mir aufgefallen ist, dass es keine Möglichkeit gibt gebündelt Abteilungsübergreifend aktuelle Informationen zu erhalten.
    Um eine gute Zusammenarbeit unter den Abteilungen zu gewährleisten müssen online Strukturen erarbeitet werden.

  5. Johannes
    Johannes sagte:

    SPD++ ist mir ein wenig zu WBH-lastig. Fakt ist, wir müssen unserere Beteiligungsstrukturen reformieren und sie neu denken. Gerade mit sovielen jungen neuen Mitgliedern, müssen wir Fortschrittspartei sein, und ihnen neue, digitale Beteiligungstools anbieten können. Deswegen bin ich gerne bei der Idee dabei!

  6. Robert
    Robert sagte:

    Ich bin im Forum Netzpolitik aktiv – ich finde spannend mit Digitalisierung von Verwaltungsarbeit uns Ehrenamtlern das unangenehme abzunehmen und damit Zeit und Energie für das Wesentliche freizuschaufeln.

  7. Paul
    Paul sagte:

    Die Idee ist auf einer Sitzung der Jusos Treptow-Köpenick entstanden, deren Vorsitzender ich bin. Seit dem unterstütze ich Johannes und das Konzept, wo ich kann. Natürlich würde ich gerne bei der Arbeitsgruppe mitmachen, um Anregungen und Verbesserungen mitzunehmen, damit wir das Ganze am Ende auch umsetzen können! 😀

  8. Tristan
    Tristan sagte:

    Die SPD sieht sich als Partei, in der alle Mitglieder am demokratischen Prozess teilnehmen können. Im Jahr 2018 würden sich dafür viele Möglichkeiten bieten durch eine digitale Plattform, welche große Transparenz und Teilhabe ermöglichen würde. Ich möchte keine digitale Lösung, die mit den bestehenden analogen Strukturen konkurriert, sondern sie verbindet und sinnvoll ergänzt, vom Ortsverein über Arbeitsgemeinschaften bis hin zum Bundesparteitag. Meine Hoffnung ist, dass so viel mehr Menschen Beteiligung ermöglicht wird, woraufhin sie dann ihre Ideen und Vorstellungen einbringen können.

  9. Leonard
    Leonard sagte:

    Ich glaube, dass sich die SPD grundsätzlich neu organisieren muss, wenn sie junge Leute ansprechen will.

    Eine digitale, themenbasierte Struktur, die eine asynchrone und ortsunabhängige Kommunikation ermöglicht ist dringend nötig.

    Ich würde super gerne dabei helfen die Plattform zu entwerfen und dessen Design und Struktur zu entwerfen.

  10. Kevin
    Kevin sagte:

    SPD attraktiv gestalten für Leute, die keine oder wenig Zeit für Ortsvereinversammlungen haben, aber dennoch politische Debatten mit einem konkreten Ergebnis (Antrag) am Ende führen möchten. Dadurch, dass die Diskussionen und der Weg hin zu einzelnen Themen sichtbar und nachverfolgbar werden, Inhalte in der SPD stärker nach vorne stellen.

  11. Volkmar
    Volkmar sagte:

    Wünsche mir so ein tool schon lange. Wir sollten dabei möglichst maximal auf vorhandenen tools aufbauen und sie ergänzen. Wie viele Anträge habe ich schon im Ortsverein gestartet und nie wieder etwas davon gehört.. Freue mich!

Diese Idee reizt Dich?

Dann sag uns kurz, warum Du gerne bei dieser Idee mitarbeiten möchtest!
Zwei kurze Sätze reichen schon aus.

Schreibe einen Kommentar